Auf unserer Seite werden Cookies und Statistik Tools verwendet.

 
Startseite

weil du uns lieb hast…

… sind wir stark.
Eine starke Gruppe aus 24 Kindern und 9 Erwachsenen verbrachte einen Tag im Ev. …

Einfach ein offenes Ohr schenken

Orte des Zuhörens in Künzelsau bieten Gesprächsangebot für alle, die ein aufmerksames Gegenüber brauchen

Zuhören zu können ist …

Einladung zur musikalischen Abendandacht

Besinnliche Gesänge mit dem Kirchenchor Amrichshausen und Organistin Theresa Schäfer erleben Sie am Sonntag, 15.11.2015 um 18 …

Brannte uns nicht das Herz (Lk 24,32)

Nach Ostern liegt es an den Jüngern, die Frohe Botschaft weiterzugeben. Das war damals so, so ist …

„Vom Saulus zum Paulus“ – Geschichte einer Lebenswende

Diese Redewendung soll auf das sogenannte Damaskuserlebnis des Apostels Paulus hinweisen.

Ähnliche Beiträge

Collagen – moderne Klezmermusik

Das Ev. Bildungswerk Hohenlohe, die Kath. Erwachsenenbildung Hohenlohekreis und die VHS Künzelsau laden am Freitag, 23. März …

@ngel – Boten Gottes

Beim Betreten der Pauluskirche fällt ihnen sicher eine Veränderung im Altarraum auf. Wahrscheinlich wirkt diese Umgestaltung erst …

Einladung zum Gemeindefest an Christkönig

Am Sonntag, 22.11.2015 feiern wir in Nagelsberg das Christkönigsfest mit einem Gottesdienst um 10:30 Uhr, den der …

Wie viele Brote habt ihr? Geht hin und seht!

Wie viele Brote habt ihr? Geht hin und seht!

Unter diesem Thema feierten die evangelische und katholische Kirchengemeinde Kupferzell einen stimmungsvollen Erntebittgottesdienst auf dem Hof der Familie Weiß. Die Musikkapelle Kupferzell begleitete den Gottesdienst musikalisch, die Landjugend führte verschiedene Tänze auf. Der Gastgeber Herr Weiß erläuterte im Gespräch mit Pfr. Klaus Anthes, was die Freuden und Herausforderungen seines Berufes sind. In der Predigt ermutigte Gerold Traub zu schauen, was da ist und nicht was fehlt.

Beim anschließenden Zusammensein konnte die Gäste sich stärken, mehr über die Arbeit in der Landwirtschaft erfahren oder einfach die schöne Atmosphäre genießen.

Bilder: Klaus Anthes