Auf unserer Seite werden Cookies und Statistik Tools verwendet.

 
Startseite

Rückblick: Musical „Der verlorene Sohn“ 2019

Viva Las Vegas – Musical „Der verlorene Sohn“ in St. Paulus
Nach der großartigen Musicalproduktion „Mönsch Martin“ im …

„Vom Saulus zum Paulus“ – Geschichte einer Lebenswende

Diese Redewendung soll auf das sogenannte Damaskuserlebnis des Apostels Paulus hinweisen.

Ähnliche Beiträge

Finissage

Am 11. Oktober war die Ausstellung „Architektur Interpretationen in St. Paulus“ das letzte mal geöffnet. Zur Finissage …

Drei Kirchen auf dem Podium

Seit Jahrhunderten gibt es drei große Kirchen, die einander im Rahmen der Ökumene begegnen. Jede hat ihre …

Bibliolog Wortgottesfeier – Ein salomonisches Urteil

Ein salomonisches Urteil
fällte König Salomon in einem Streit zweier Frauen um ein Baby.
Davon erzählt das Alte Testament …

Gemeindeversammlung 28.01.2018

Gemeindeversammlung der SE St. Paulus
Alle Gemeinderäte der katholischen SE Künzelsau laden am Sonntag, den 28.1.2018 alle Gemeindemitglieder …

Dachpaten gesucht!

Zu einer Infoveranstaltung, am 16.06. 2018 ab 16.00 Uhr in die Kirche St. Michael Kupferzell laden wir …

Kirchliche Mitteilungen Nr. 6

KM 6vonOHA-Druck

Ähnliche Beiträge

Klangvielfalt in St. Paulus

Am vergangen Sonntag fand das Jahreskonzert der Stadtkapelle Künzelsau in St. Paulus statt.

Neben der Stadtkapelle und der Jugendstadtkapelle konzertierten das Vokalensemble der Jugendmusikschule, die Chorgemeinschaft Morsbach-Nitzenhausen (Ltg. Susanne Koch) und der Kirchenchor Amrichshausen (Ltg. Werner Bystricky).

Die musikalische Gesamtleitung lag bei Florian Schellhaas.

Die Stadtkapelle eröffnete mit „A latern in the window“ von Robert Sheldon. Nach der „Yorkshire Ballade“ von James Barnes glänzte das Vokalensemble mit „When the saints go marching in“ und dem „Gospel Magnificat“ von Patty Drennan.

Begleitet wurde das Ensemble von Johannes Mittl am Klavier.

Das Vokaltrio, bestehend aus Sarah Lang, Leonie Koch und Annika Noz war sicher ein Höhepunkt an diesem Abend. Es erklungen das „Angelus ad virginem“ von John Rutter und das wohlbekannte „Hail holy queen & I will follow him“ von Mac Huff.

Ein weiterer Höhepunkt waren die beiden Solisten Ines Beetz am Saxophon und Denise Weinmann am Klavier. Mit der „Aria“ von Eugen Bozza und der „Petit suite latine“ von Jerome Naulais wurde die St. Paulus Kirche mit warmen und sanften Klängen erfüllt.

„One moment in time“ und „Nessaja“, zwei sehr gefühlvoll musizierte Stücke folgten von der Stadtkapelle.

Der Abschluss dieses Abends formte die Messe breve Nr. 7 von Charles Gounod. Ein imposantes Bild tat sich auf, als die 80 Sängerinnen und Sänger auftraten. Und noch imposanter wurde es, als der erste Ton erklang.

Die voll besetzte St. Paulus Kirche war begeistert, was sich auch im langen Applaus ausdrückte.