Auf unserer Seite werden Cookies und Statistik Tools verwendet.

 
Startseite

„Schreiben ist das Wunderbarste, was es gibt.“

„Schreiben ist das Wunderbarste, was es gibt.“
Der Abend zu dem Leben der eindrucksvollen Astrid Lindgren mit der …

Die Brücke – zum Abschied von Pfarrer Erhard Nentwich

Die Brücke
Brücken führen zueinander. Brücken führen auch auseinander.
Dazwischen die Wege, die wir miteinander gehen.
Wege, die uns bereichern. …

200 Jahre Dekanat Hohenlohe

Wir feiern mit Weihbischof Thomas Maria Renz in der Klosterkirche und im Bildungshaus Kloster Schöntal.
Sie sind am Freitag, 29. …

Seht, da ist der Mensch

Fußwallfahrt
der Seelsorgeeinheit Künzelsau
nach Neusaß
10.September 2016 
Start um 5.30 Uhr
in der Jakobuskirche Nagelsberg (Ortsmitte)

Ähnliche Beiträge

St. Martin  2018 auf den  Taläckern  – Ein  Meer der Lichter

Am Sonntag 11.11.2018  um 17:00 fand auf den Taläckern das zur Tradition gewordene ökumenische Martinsfest statt. Bei …

Kloster Sießen – Ein Ausflug

20  Viertklässler aus der Grundschule Taläcker verbrachten ein Wochenende im Kloster Sießen . Chantal erzählt:
Ausflug ins Kloster
Endlich …

Seelsorgeeinheit Künzelsau ist online

Ab sofort finden Sie alles Wissenswerte und aktuelle Nachrichten aus den Gemeinden St. Jakobus, St. Michael, Mariä …

Gemeindeversammlung 22. September 2019

Welchen Weg wollen wir als Christen künftig einschlagen? Wie und wohin sollen sich unsere Gemeinden entwickeln? Was …

Ein Friedensnetz zum Stadtfest in Künzelsau

Am vergangen Sonntag war Stadtfest in Künzelsau. Nach bereits zwei schönen Tagen wurde am Sonntagmorgen um 10.00 Uhr weiter „gefeiert“, und zwar mit einem ökumenischen Gottesdienst.

Dazu fanden sich die Gottesdienstbesucher vor der Bühne am alten Rathaus ein. Der Posaunenchor unter der heutigen Leitung von Theresa Schäfer eröffnete feierlich den Gottesdienst.

Im Mittelpunkt dieser Feier stand das Thema „Vernetzung“. Vernetzung, was ist das? Wie funktioniert das? Was bringt uns das? Gemeindereferent Gerold Traub und Pfarrerin Gudrun Ederer gingen diesen Fragen auf den Grund. Als Symbol der Vernetzung knüpfte die Gemeinde gemeinsam ein „Friedensnetz“.

Musikalisch wurde der Gottesdienst vom ökumenischen Kinderchor Cantis 1, dem Jugendchor Cantis 2 (Leitung: Theresa Schäfer) und dem Posaunenchor der evangelischen Johannesgemeinde (Leitung: Thorsten Hülsemann) gestaltet.