Auf unserer Seite werden Cookies und Statistik Tools verwendet.

 
Startseite

Firmung

45 Jugendliche aus der Seelsorgeeinheit empfingen am 22. Mai 2015 durch den ehemaligen Künzelsauer Pfarrer und emeritierten …

Brief von Bischof Dr. Gebhard Fürst …

… an die Menschen, die bei uns in Deutschland Heimat finden, zum Welttag des Migranten und Flüchtlings …

Filmpreis

22% der ca. 150 ZuschauerInnen bei der Filmschau zum katholischen Jugendmedienpreis am 06.12.2015 stimmten für den Film …

Advent in der Klause

Am vergangenen Freitag, 01. Dezember 2017 fand im Namen der ökumenischen Projektgruppe Taläcker eine Adventsstunde in der …

Das Gerüst zieht weiter

Bei Temperaturen über 30 Grad kann es einem schon mal warm werden. Manche können es sich erlauben …

Bibel-Crash-Kurs

Das Heilige Buch. Das Buch der Bücher. Die Heilige Schrift. Das Wort Gottes. Diese und viele weitere …

Hirtenbrief von Bischof Gebhard Fürst

In seinem aktuellen Hirtenbrief bezieht Bischof Gebhard Fürst zur Flüchtlingskrise Stellung. Er ruft alle Gläubigen zur Großherzigkeit und …

Firmung 2016

Nach vielen Projekten, Gottesdiensten und Aktionen: Ikonen-Schreiben, Mitfeier von Gemeindegottesdiensten, Nachtwallfahrt, Renovierung der Klause, Pilgern,

Ähnliche Beiträge

„Schreiben ist das Wunderbarste, was es gibt.“

„Schreiben ist das Wunderbarste, was es gibt.“

Der Abend zu dem Leben der eindrucksvollen Astrid Lindgren mit der Literaturhistorikerin Frau Karin Schmöger gab den gut 30 BesucherInnen des Gemeindezentrums St.Paulus einen lebendige und profunde Vorstellung dessen.

Der Vortrag , angereichert mit Bildern aus der schwedischen Heimat und dem Lebensumfeld dieser bedeutenden Schriftstellerin, beleuchtete ihren wechselvollen Lebensweg.
Bekannt wurde sie durch die Vielzahl Ihrer Kinderbücher, aber sie war auch eine politisch engagierte Frau, die den Zeitgeist in den Wirren des zweiten Weltkrieges z.B. in ihren Kriegstagebüchern niederschrieb.
Sie erhielt u.a. den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels 1978 und trug aus diesem Anlass Ihre aktuell höchst bedeutsame Rede „Niemals Gewalt“ vor.
Theresia Hackmann