Auf unserer Seite werden Cookies und Statistik Tools verwendet.

 
Startseite

Advent in der Klause

Am vergangenen Freitag, 01. Dezember 2017 fand im Namen der ökumenischen Projektgruppe Taläcker eine Adventsstunde in der …

Herausforderung KREUZ

Unter dieser Überschrift ist vom 4.März bis zum 16. April 2018 eine Ausstellung des Graphikers Ewald Plohmann …

Ein kulinarischer Ohrenschmaus – Orgel trifft auf Schokolade

Am 13. Mai um 17 Uhr findet in der kath. Kirche St. Paulus in Künzelsau ein Orgelkonzert …

„Vom Saulus zum Paulus“ – Geschichte einer Lebenswende

Diese Redewendung soll auf das sogenannte Damaskuserlebnis des Apostels Paulus hinweisen.

Ähnliche Beiträge

Brief von Bischof Dr. Gebhard Fürst …

… an die Menschen, die bei uns in Deutschland Heimat finden, zum Welttag des Migranten und Flüchtlings …

Frohe Weihnachten

Wir wünschen Ihnen und Ihrer Familie ein gesegnetes Weihnachtsfest und einen guten Start ins Jahr 2016.
Weihnachtsgottesdienste finden …

Kinderorgeltag am Sonntag, 07.04.2019, 15:00 Uhr

Kinderorgeltag in St. Paulus – Zu Gast bei der Königin der Instrumente
Am Sonntag, 7. April 2019 15:00 …

weil du uns lieb hast…

… sind wir stark.
Eine starke Gruppe aus 24 Kindern und 9 Erwachsenen verbrachte einen Tag im Ev. …

Rückblick auf „MÖNSCH MARTIN 2017“

„Mönsch Martin“ dieser Ruf hallte am Sonntag den 29.10.2017 durch die katholische St.Paulus Kirche in Künzelsau. Das diesjährige Reformationsjubiläum der evangelischen Kirche, wurde in Künzelsau ökumenisch mit dem Musical „Mönsch Martin“ gefeiert.

Über ein Jahr lang hatte sich der ökumenische Kinderchor „Cantis“ (Leitung: Theresa Schäfer) in den wöchentlichen Kinderchorproben mit diesem Musical beschäftigt. Neben der Theatergruppe der Georg-Wagner Schule Künzelsau (Leitung: Barbara Hartmann, Alexandra Buchholz) wurde dieses Projekt noch unterstützt von einem Projektchor (Leitung: Theresa Schäfer und Gudrun Ederer) und einer Jazzcombo .Es fand sich eine bunte Schar aller Generationen zusammen, denn es standen über 50 Akteure auf der Bühne, im Alter zwischen 6 und 60 Jahren. So wurde beispielweise Martin Luther vom elfjährigen Simon Hartmann verkörpert und die Fürsten jener Zeit von gestandenen Männern Mitte 50. Dieser Anblick entlockte doch manchem Zuschauer ein Schmunzeln.

Als roter Faden durch das Musical diente der Gottesdienstbesuch von Oma Lehmann mit ihren vier Enkelkindern. Neugierig wie Kinder nun mal sind, fanden sie den Gottesdienst langweilig und fragten der Oma lieber Löcher in den Bauch über Martin Luther und seine Zeit. In Rückblenden wurden die Erklärungen von Oma Lehmann zu Martin Luther durch die Akteure, Sänger, Schauspieler und die ansprechende Technik zum Leben erweckt. Das Publikum wurde förmlich in den Bann dieser Geschichte gezogen.

Das Musical „Mönsch Martin“ mit viel Humor und Witz rund um Martin Luther, fand großen Anklang beim Publikum. In der bis auf den letzten Platz besetzten St. Paulus Kirche war die Freude und der Spaß der Akteure auch im Publikum spürbar, so dass die Sänger und Schauspieler um eine Zugabe nicht herum kamen. Im letzten „Mönsch Martin“ Song, schwappte dann die Begeisterung vollends über und das Publikum wurde selbst ein Teil der Geschichte.