Auf unserer Seite werden Cookies und Statistik Tools verwendet.

 
Startseite

Neues Leben

Neues Leben
Ostern, „das ist der Tag, den Gott gemacht, der Freud in alle Welt gebracht“ (GL 329)
Dabei …

400 Jahre St. Jakobus – Ein Rückblick

Kirchliche Mitteilungen Nr. 6

KM 6vonOHA-Druck

Ähnliche Beiträge

Glocken online lauschen

Vor einiger Zeit wurden die Geläute unserer Kirchen von einem Heilbronner Interessenten dokumentiert und aufgenommen. Er hat …

Mitten im Leben – Fronleichnam 2017

Impressionen vom Gottesdienst und der Prozession

#gallery-4 {
margin: auto;
}
#gallery-4 .gallery-item {
float: left;
margin-top: 10px;
text-align: center;
width: 33%;
}
#gallery-4 img {
border: 2px …

Kirchengemeinderatswahl 2020

Aktuelle Informationen zur KGR-Wahl angesichts der Corona-Epidemie
Die Kirchengemeinderatswahl findet nur per Briefwahl statt. Die Wahllokale bleiben geschlossen. …

Magazin Nr. 3/2020

Liebe Leserinnen und Leser,
mit Freude übersenden wir Ihnen die neue Ausgabe unseres Gemeindemagazins. Leider hat die Corona-Epidemie …

Woche der Begegnung – von Mensch zu Mensch

Ähnliche Beiträge

Impressionen vom vergangenen Konzert „Vom Dunkel ins Licht“

Am 12.11.2017 fand ein Konzert der ganz besonderen Art in der kath. Kirche St. Paulus statt. Ins Dunkel getaucht, traten die Konzertbesucher in die St. Paulus Kirche ein. Die Überschrift des Konzertes lautete „Vom Dunkel ins Licht“, eine musikalisch- geistliche Spurensuche. Die Konzertierenden Capucine Payan (Sopran), Walter Hirt (Orgel) und Theresa Schäfer (Lyrik) begannen mit dem ersten Stück von Johann Philipp Krüger „An die Einsamkeit“. Wie aus dem Nichts erklang die glockenklare Stimme von Payan aus der Seitenkapelle, sodass die Kirche sich langsam mit Klang und Licht füllte. Es folgte der Lebenslauf von Friedrich Hölderlin und aus den kleinen geistlichen Konzerten von Heinrich Schütz „Eile mich Gott zu erretten“. Das Gebet aus dem KZ Buchenwald „Aufschrei“ und das Orgelwerk von J.S. Bach „An den Flüssen Babylon“ BWV 653 folgten in die Dunkelheit hinein. Immer wieder wurden einzelne Elemente der St. Paulus Kirche mit Lichtstrahlern oder mit Kerzenschein erleuchtet, sodass der Weg ins Licht immer weiter betreten wurde. Es folgten Werke von Nono, Mendelssohn, Fauré und Lyrik von Fridolin Stier und Balzac.

Das Zusammenspiel aus Musik, Licht und Lyrik endete in einem fulminanten „Ich weiß, dass mein Erlöser lebet“ von Georg Friedrich Händel aus dem Oratorium „Messias“ und dem „Et exsultavit” aus dem Magnificat von Johann-Sebastian Bach.

Für die Zuhörer war es ein Hochgenuss an Sologesang und Orgelmusik.

Ein großes DANKESCHÖN an alle, die zu diesem tollen Abend beigetragen haben.