Auf unserer Seite werden Cookies und Statistik Tools verwendet.

 
Startseite

Herzlich Willkommen Frau Faraone

Der Kirchengemeinderat St. Paulus konnte Frau Martina Faraone aus Gaisbach als Kirchenpflegerin für die nächsten 6 Jahre …

Hirtenbrief von Bischof Gebhard Fürst

In seinem aktuellen Hirtenbrief bezieht Bischof Gebhard Fürst zur Flüchtlingskrise Stellung. Er ruft alle Gläubigen zur Großherzigkeit und …

Kirchliche Mitteilungen Nr. 6

nächststehender Link: KM Nr. 6/ 30.09. – 26.11.2017
km6 2017 pdf

Ähnliche Beiträge

Chorkonzert „Crescendo“ in Heilig-Kreuz Ingelfingen

Der Chor Crescendo, unter der Leitung von Christian Wick, lädt ganz herzlich zu einem
Benefizkonzert am Sonntag, 10.06.2018 …

Theresa Schäfer wird neue Kirchenmusikerin

Am 1. Juli wird Theresa Schäfer (26) die Stelle als Kirchenmusikerin in St. Paulus, Mariä Geburt und …

Kinder der GS Taläcker besuchen „ihre Schwestern“

23 Kinder der Grundschule Taläcker machten sich am letzten Juni-Wochenende mit NVH-Bus und DB auf den Weg …

OrgelROCKT in Kupferzell

Am Sonntag, 21.07.2019 beginnt um 17:00 Uhr in der kath. Kirche St. Michael in Kupferzell ein Konzert …

Christkönigsfest in Nagelsberg

Am Sonntag, 25.11.2018, 10.30 Uhr
feiern wir in Nagelsberg das Christkönigsfest mit einem Gottesdienst und anschließendem Gemeindefest. Es …

Impressionen vom vergangenen Konzert „Vom Dunkel ins Licht“

Am 12.11.2017 fand ein Konzert der ganz besonderen Art in der kath. Kirche St. Paulus statt. Ins Dunkel getaucht, traten die Konzertbesucher in die St. Paulus Kirche ein. Die Überschrift des Konzertes lautete „Vom Dunkel ins Licht“, eine musikalisch- geistliche Spurensuche. Die Konzertierenden Capucine Payan (Sopran), Walter Hirt (Orgel) und Theresa Schäfer (Lyrik) begannen mit dem ersten Stück von Johann Philipp Krüger „An die Einsamkeit“. Wie aus dem Nichts erklang die glockenklare Stimme von Payan aus der Seitenkapelle, sodass die Kirche sich langsam mit Klang und Licht füllte. Es folgte der Lebenslauf von Friedrich Hölderlin und aus den kleinen geistlichen Konzerten von Heinrich Schütz „Eile mich Gott zu erretten“. Das Gebet aus dem KZ Buchenwald „Aufschrei“ und das Orgelwerk von J.S. Bach „An den Flüssen Babylon“ BWV 653 folgten in die Dunkelheit hinein. Immer wieder wurden einzelne Elemente der St. Paulus Kirche mit Lichtstrahlern oder mit Kerzenschein erleuchtet, sodass der Weg ins Licht immer weiter betreten wurde. Es folgten Werke von Nono, Mendelssohn, Fauré und Lyrik von Fridolin Stier und Balzac.

Das Zusammenspiel aus Musik, Licht und Lyrik endete in einem fulminanten „Ich weiß, dass mein Erlöser lebet“ von Georg Friedrich Händel aus dem Oratorium „Messias“ und dem „Et exsultavit” aus dem Magnificat von Johann-Sebastian Bach.

Für die Zuhörer war es ein Hochgenuss an Sologesang und Orgelmusik.

Ein großes DANKESCHÖN an alle, die zu diesem tollen Abend beigetragen haben.