Auf unserer Seite werden Cookies und Statistik Tools verwendet.

 
Startseite

Kirchliche Mitteilungen Nr. 7/2017

Im nächststehenden Link finden Sie die Kichlichen Mitteilungen Nr. 7:
022898_paulus

Ähnliche Beiträge

Zu Gast bei einer Königin!

Liebe Kinder,
habt ihr euch auch schon immer mal gefragt, wie so ein großes Instrument, wie die Orgel …

Bibliolog Wortgottesfeier – Ein salomonisches Urteil

Ein salomonisches Urteil
fällte König Salomon in einem Streit zweier Frauen um ein Baby.
Davon erzählt das Alte Testament …

weil du uns lieb hast…

… sind wir stark.
Eine starke Gruppe aus 24 Kindern und 9 Erwachsenen verbrachte einen Tag im Ev. …

Silberhochzeit mit Marcali

Künzelsau feiert dieses Jahr 25 Jahre Partnerschaft mit Marcali. In dieser Zeit sind Freundschaften zwischen Künzelsau und …

St. Jakobus erstrahlt in neuem Glanz

Am 30.07.2017 wurde die Jakobuskirche nach der Renovierung mit einem feierlichen Gottesdienst wieder neu eröffnet.

#gallery-1 {
margin: auto;
}
#gallery-1 …

Frohe Weihnachten

Wir wünschen Ihnen und Ihrer Familie ein gesegnetes Weihnachtsfest und einen guten Start ins Jahr 2016.
Weihnachtsgottesdienste finden …

Kinosessel statt Kirchenbänken, Popcorn statt Hostien

Beide beginnen mit dem Buchstaben „K“.
In beiden gibt es mehrere Plätze, die auf einen Punkt ausgerichtet sind.
Nebengespräche …

Papst Franziskus – der Film

Papst Franziskus

Ein Mann seines Wortes

Gut 50 Besucher/innen kamen am Sonntag, 7. April, zur Kinovorstellung „Papst Franziskus- ein Mann seines Wortes“.

Eindrückliche Bilder berührten die Menschen.

Frieden, Humanität und würdiger, achtsamer Umgang miteinander und mit der gesamten Schöpfung sind die Postulate, die dieser Mann in die gesamte Welt hineinruft.

Seine Herzlichkeit, Wärme, Nähe und Bescheidenheit sind es, die alle Menschen gleich welcher Religion, Hautfarbe, Geschlechts und gesellschaftlicher Stellung berühren.

Die Dokumentation zeigt Teile seiner Reisen bis zu den Abgründen der Menschen, die durch Armut, Krieg, Flucht, Naturkatastrophen, Verfolgung  um alles gebracht werden, was ein Menschenleben würdig macht.

Die Zwiespalte und humanitären Katastrophen kann der Film nicht lösen.

Es ist ein Ruf enthalten, der jeden und jede angeht, sich für mehr Bescheidenheit und Menschenwürde an den Orten einzusetzen, an denen jeder einzelne lebt.

„Der Mensch – zuerst!“

Theresia Hackmann