Auf unserer Seite werden Cookies und Statistik Tools verwendet.

 
Startseite

Gottesdienste in Zeiten von Corona

Die Teilnahme an Gottesdiensten ist zu Ihrem eigenen Schutz und zum Schutz anderer Gottesdienstteilnehmer unter starken Einschränkungen …

Gemeindefest St. Michael 21.07.2019

Ähnliche Beiträge

Mönsch Martin – 29.10.2017

SAVE THE DATE!! So. 29.10, 17.00 Uhr, kath. Kirche St. Paulus

Ähnliche Beiträge

Bibliologandacht als Videokonferenz

Herzliche Einladung zur Bibliologandacht als Videokonferenz am 18. und 31. Mai 2020!
Beide Gottesdienste beginnen um 18 Uhr …

Konzert mit Chor Crescendo Künzelsau

Herzliche Einladung zum Chorkonzert mit Crescendo!
Am 19.11.2017, um 17.30 Uhr wird der Chor Crescendo unter der Leitung …

Adventsbasar Kupferzell

Adventsbasar
Advent sei die stillste Zeit im Jahr – und wir möchten Sie gerne darauf einstimmen. Neue …

Kirchliche Mitteilungen Nr. 3/2019

024906_paulus

Ähnliche Beiträge

200 Jahre Dekanat Hohenlohe

Wir feiern mit Weihbischof Thomas Maria Renz in der Klosterkirche und im Bildungshaus Kloster Schöntal.
Sie sind am Freitag, 29. …

Mesner mit Herz und Verstand

Diethard Schmidts Abschied nach 22 Jahren

Diethard Schmidt ist ein echtes Urgestein der Katholischen Kirche in Künzelsau. Seit über zwei Jahrzehnten ist er Mesner. Und auch sonst widmet er sich voll und ganz der Kirchengemeinde. So agiert er zudem als Wortgottesdienst-Leiter, als Kommunionhelfer und als Lektor. Außerdem ist er Stellvertretender Dekanatsleiter und im Vorstand des Mesnerverbandes der Diözese Rottenburg-Stuttgart. Nun aber wird sich der engagierte 65-jährige Künzelsauer zur Ruhe setzen. Wir haben mit ihm über seine Mesnerzeit gesprochen.

Seit wann sind Sie Mesner?

Seit 1. September 1998 bin ich Mesner in Künzelsau. Irgendwie hat es sich damals so ergeben. Manche Sachen passieren einfach. Dann bleibt man dabei, weil es interessant ist und weil man viele Sachen zu tun hat. Das macht man gern – mit Leib und Seele!

Welche Aufgaben haben Sie als Mesner?

Die Aufgaben eines Mesners sind breit gefächert. Ich kann nur ein paar Beispiele nennen: Vor- und Nachbereitung des Gottesdienstes, das Gotteshaus sauber halten, die Pflege der Außenanlagen und eben alles, was oben in der Kirche dazu gehört. Ich habe eine Sechs-Tage-Woche, in der es mir nie langweilig wird. Der Montag ist dann der typische Mesner-Sonntag. Da habe ich frei.

Was gefällt Ihnen an Ihrem Beruf?

Das kann man so pauschal gar nicht sagen. Wenn man die erste Zeit durchgemacht hat, kann man sagen: Das ist meine Sache. Das macht mir Spaß. Mein Beruf ist so vielfältig. Das kann man nicht in Worte fassen.

Was werden Sie vermissen, wenn Sie in ein paar Wochen in Rente sind?

Alles! Ich kann es gar nicht sagen.

Haben Sie Pläne für Ihre Zukunft?

Ja, ich habe einen Italienisch-Kurs begonnen und ich möchte meinen Sport wieder intensivieren.