Auf unserer Seite werden Cookies und Statistik Tools verwendet.

 
Startseite

Alle Wege führen nach…

… Rom! Auch die der Seelsorgeeinheit Künzelsau!
Der Luftweg ab Stuttgart brachte 42 Teilnehmerinnen und Teilnehmer für sechs …

Hoffnungszeit – Impulse in Zeiten von Corona

Kennen Sie schon die „Hoffnungszeit“, das neue Gebetsformat unserer Diözese? Es ist bereits während des ersten Lockdowns …

Video-Impuls zu Palmsonntag

Sie wünschen sich einen kurzen liturgischen Impuls zu Palmsonntag? Hier gelangen Sie zum Videoclip, den Diakon Wolfgang …

Wallfahrt „Jakobus auf der Spur“

Dem Heiligen Jakobus auf der Spur
Noch in der Dämmerung des 5. Mai starteten rund 50 Pilger und …

Kirchenmusikalische Aktionen im Advent 2020

Online-Adventskalender aus dem Dekanat Hohenlohe

Hinter jedem Türchen verbirgt sich etwas Kirchenmusik, aufgenommen in verschiedenen Kirchen und an …

Gemeindefest St. Michael 21.07.2019

Ähnliche Beiträge

Musikalisch auf Ostern hin…

…beginnend ab Aschermittwoch und an jedem Fastensonntag gibt es ein Musikstück passend zur Bußzeit.
Verschiedene Ensembles aus dem …

Firmung 2019

Firmgottesdienst am 26.01.2019
Eifrig und mit viel Energie haben sich die Firmbewerberinnen und Firmbewerber auf diesen großen Festtag …

Rückblick auf „MÖNSCH MARTIN 2017“

„Mönsch Martin“ dieser Ruf hallte am Sonntag den 29.10.2017 durch die katholische St.Paulus Kirche in Künzelsau. Das diesjährige Reformationsjubiläum der evangelischen Kirche, wurde in Künzelsau ökumenisch mit dem Musical „Mönsch Martin“ gefeiert.

Über ein Jahr lang hatte sich der ökumenische Kinderchor „Cantis“ (Leitung: Theresa Schäfer) in den wöchentlichen Kinderchorproben mit diesem Musical beschäftigt. Neben der Theatergruppe der Georg-Wagner Schule Künzelsau (Leitung: Barbara Hartmann, Alexandra Buchholz) wurde dieses Projekt noch unterstützt von einem Projektchor (Leitung: Theresa Schäfer und Gudrun Ederer) und einer Jazzcombo .Es fand sich eine bunte Schar aller Generationen zusammen, denn es standen über 50 Akteure auf der Bühne, im Alter zwischen 6 und 60 Jahren. So wurde beispielweise Martin Luther vom elfjährigen Simon Hartmann verkörpert und die Fürsten jener Zeit von gestandenen Männern Mitte 50. Dieser Anblick entlockte doch manchem Zuschauer ein Schmunzeln.

Als roter Faden durch das Musical diente der Gottesdienstbesuch von Oma Lehmann mit ihren vier Enkelkindern. Neugierig wie Kinder nun mal sind, fanden sie den Gottesdienst langweilig und fragten der Oma lieber Löcher in den Bauch über Martin Luther und seine Zeit. In Rückblenden wurden die Erklärungen von Oma Lehmann zu Martin Luther durch die Akteure, Sänger, Schauspieler und die ansprechende Technik zum Leben erweckt. Das Publikum wurde förmlich in den Bann dieser Geschichte gezogen.

Das Musical „Mönsch Martin“ mit viel Humor und Witz rund um Martin Luther, fand großen Anklang beim Publikum. In der bis auf den letzten Platz besetzten St. Paulus Kirche war die Freude und der Spaß der Akteure auch im Publikum spürbar, so dass die Sänger und Schauspieler um eine Zugabe nicht herum kamen. Im letzten „Mönsch Martin“ Song, schwappte dann die Begeisterung vollends über und das Publikum wurde selbst ein Teil der Geschichte.