Auf unserer Seite werden Cookies und Statistik Tools verwendet.

 
Startseite

Trauerspaziergang am 27. November

Ich möchte, dass einer mit mir geht. Vorweihnachtlicher Spaziergang mit Höhen und Tiefen.
Samstag, 27. November, 14 Uhr. …

200 Jahre Dekanat Hohenlohe

Wir feiern mit Weihbischof Thomas Maria Renz in der Klosterkirche und im Bildungshaus Kloster Schöntal.
Sie sind am Freitag, 29. …

Predigtreihe – Geheimnis des Glaubens

Teil 1 von 4

„Geheimnis des Glaubens“. So heißt die Predigtreihe, die wir für die Fastenzeit angekündigt haben. …

Frühlingsbasar in St. Michael

Der Frühling kommt und damit öffnet der Frühlingsbasar in Kupferzell wieder seine Türen im Pfarrhaus. Das Bastelteam …

Sternsinger-Aktion 2022: Gutes Ergebnis auf neuen Wegen

Dieses Jahr konnten sie wieder – mit Abstand und auf neuen Wegen – den Segen Gottes zu …

Kirchenmusikalische Aktionen im Advent 2020

Online-Adventskalender aus dem Dekanat Hohenlohe

Hinter jedem Türchen verbirgt sich etwas Kirchenmusik, aufgenommen in verschiedenen Kirchen und an …

Weihnachtspost

Weihnachtspost für Senioren
Wie könnten Kinder in Pandemiezeiten eine sinnvolle Aufgabe bekommen, die zugleich anderen eine Freude bereitet? …

Wallfahrt „Jakobus auf der Spur“

Dem Heiligen Jakobus auf der Spur
Noch in der Dämmerung des 5. Mai starteten rund 50 Pilger und …

Die Brücke – zum Abschied von Pfarrer Erhard Nentwich

Die Brücke

Brücken führen zueinander. Brücken führen auch auseinander.
Dazwischen die Wege, die wir miteinander gehen.
Wege, die uns bereichern. Wege, die uns auch unsere Begrenzungen zeigen.
Wegstrecken voll Freude und Lebensbejahung und Wegstrecken der Trauer und schwierigen Zeiten.

So haben uns vor etwas mehr als siebeneinhalb Jahren Brücken zueinander geführt.
Es entstanden Wege, in denen wir einander bereichernd begegnen durften:
bei Festen und Zusammenkünften, in der Gremienarbeit, bei Gesprächen in den Häusern und Wohnungen, im Gottesdienst.
Bogen um Bogen fügte sich aneinander, damit lebenshilfreiche Begegnung möglich wurde und lebendiges Miteinander geschehen konnte. Dafür bin ich dankbar.

Freilich -  manch einer zog eine Brücke zu mir in der Hoffnung, ich würde sie betreten – und ich habe es nicht getan, weil ich dafür zu schwach war, sie zu begehen oder blind, sie zu sehen. 
Sie mögen mir verzeihen. 
Ich bitte Sie, ihre Brücke nicht „hochzuziehen“. Möglicherweise ist gerade ein anderer aus dem künftigen und neu geformten Pastoralteam derjenige, der darauf wartet, sie betreten zu dürfen.
Brücken führen auch auseinander. Mein Weg führt in Richtung Ostalb.
Ein Teil meines Lebensweges wird hier bleiben. Ein Wegstück mit dem Geschenk reichhaltiger Erfahrungen wird mit mir gehen.
Wir haben letztlich einen Weg – gehen wir ihn, dann sind wir nicht getrennt.

Ich wünsche Ihnen im Miteinander und Füreinander, Sie mögen sorgsam und behutsam einen Bogen an den anderen fügen auf dem Weg in eine gute Zukunft.
Mögen Sie sich besonders verlassen auf Gottes Wort und auf seine Verheißung:     
„In jenen Tagen werden zehn Männer aus Völkern aller Sprachen einen Mann aus Juda an seinem Gewand fassen, ihn festhalten und sagen: Wir wollen mit euch gehen; denn wir haben gehört: 
Gott ist mit euch.“ (Sach 8,23)

Diese Erfahrung, dass Gott mit uns ist und mit uns sein will, wünsche ich Ihnen.
Ein Wunsch – besonders für jene, die gerade schwierige Zeiten zu bestehen haben.
Mög’s zur Erfahrung werden: dass Sie und andere die Ihnen begegnen, voll Überzeugung und Freude sagen können: „Wir wollen mit euch gehen, denn wir haben gehört: Gott ist mit euch.“

Herzlichst Ihr