Auf unserer Seite werden Cookies und Statistik Tools verwendet.

 
Startseite

St.Martins-Lichtertüte

St. Martins-Lichtertüte
Aktion 1: Druckt das PDF 2x aus. Dann klebt ihr sie auf Butterbrottüten. Die eine Tüte …

St. Martin  2018 auf den  Taläckern  – Ein  Meer der Lichter

Am Sonntag 11.11.2018  um 17:00 fand auf den Taläckern das zur Tradition gewordene ökumenische Martinsfest statt. Bei …

Magazin „katholisch“ – Ausgabe Ostern & Pfingsten

Die neue Ausgabe unseres Magazins „katholisch“ ist da! Unsere fleißigen Austräger werden sie in den nächsten Tagen …

200 Jahre Dekanat Hohenlohe

Wir feiern mit Weihbischof Thomas Maria Renz in der Klosterkirche und im Bildungshaus Kloster Schöntal.
Sie sind am Freitag, 29. …

Was feiern wir an Ostern?

Weihnachten ist für die meisten Menschen klar. Mit Ostern wird es schon schwieriger und was ist mit …

Katholischer Gemeinderat von St. Paulus Künzelsau nimmt nach der Sommerpause seine Arbeit wieder auf.
Nach der Sommerpause lag …

Die Brücke – zum Abschied von Pfarrer Erhard Nentwich

Die Brücke
Brücken führen zueinander. Brücken führen auch auseinander.
Dazwischen die Wege, die wir miteinander gehen.
Wege, die uns bereichern. …

Fußwallfahrt der Seelsorgeeinheit

Fußwallfahrt der Seelsorgeeinheit nach Neusaß am 11.September 2021

„Du stellst meine Füße auf weiten Raum.“
Die Pandemie hat …

Mesner mit Herz und Verstand

Diethard Schmidts Abschied nach 22 Jahren

Diethard Schmidt ist ein echtes Urgestein der Katholischen Kirche in Künzelsau. Seit über zwei Jahrzehnten ist er Mesner. Und auch sonst widmet er sich voll und ganz der Kirchengemeinde. So agiert er zudem als Wortgottesdienst-Leiter, als Kommunionhelfer und als Lektor. Außerdem ist er Stellvertretender Dekanatsleiter und im Vorstand des Mesnerverbandes der Diözese Rottenburg-Stuttgart. Nun aber wird sich der engagierte 65-jährige Künzelsauer zur Ruhe setzen. Wir haben mit ihm über seine Mesnerzeit gesprochen.

Seit wann sind Sie Mesner?

Seit 1. September 1998 bin ich Mesner in Künzelsau. Irgendwie hat es sich damals so ergeben. Manche Sachen passieren einfach. Dann bleibt man dabei, weil es interessant ist und weil man viele Sachen zu tun hat. Das macht man gern – mit Leib und Seele!

Welche Aufgaben haben Sie als Mesner?

Die Aufgaben eines Mesners sind breit gefächert. Ich kann nur ein paar Beispiele nennen: Vor- und Nachbereitung des Gottesdienstes, das Gotteshaus sauber halten, die Pflege der Außenanlagen und eben alles, was oben in der Kirche dazu gehört. Ich habe eine Sechs-Tage-Woche, in der es mir nie langweilig wird. Der Montag ist dann der typische Mesner-Sonntag. Da habe ich frei.

Was gefällt Ihnen an Ihrem Beruf?

Das kann man so pauschal gar nicht sagen. Wenn man die erste Zeit durchgemacht hat, kann man sagen: Das ist meine Sache. Das macht mir Spaß. Mein Beruf ist so vielfältig. Das kann man nicht in Worte fassen.

Was werden Sie vermissen, wenn Sie in ein paar Wochen in Rente sind?

Alles! Ich kann es gar nicht sagen.

Haben Sie Pläne für Ihre Zukunft?

Ja, ich habe einen Italienisch-Kurs begonnen und ich möchte meinen Sport wieder intensivieren.