Auf unserer Seite werden Cookies und Statistik Tools verwendet.

 
Startseite

Feierliche Investitur Pfarrer Adrian Warzecha

Schon früh am Morgen des 2. Dezembers herrschte fröhliche, aufgeregte Stimmung: die Investitur des neuen Pfarrers Adrian …

Predigtreihe im Juni

Verlorengegangenes Vertrauen, sinkende Mitgliederzahlen, Rufe nach Reformen und nun auch noch Corona. Die Kirche befindet sich in …

Kinder-Ferienprogramm

Montag, 2. August: „Sind wir schon da?“ Rätselspaß im kath. Gemeindehaus St. Paulus in Künzelsau.
Dienstag, 3. August: …

Fußwallfahrt 2021

„Du stellst meine Füße auf weiten Raum“
Fußwallfahrt der Seelsorgeeinheit Künzelsau nach Neusaß
Mit lustigen Zitaten aus Kindermund …

„Mehr als Worte“ – Predigtreihe im September

Worte haben Macht. Worte können verbinden, sie können verletzen und sie können heilen. Worte transportieren Botschaften und …

Video-Impuls zu Ostersonntag

Es freut uns sehr, dass unser Video-Impuls zu Palmsonntag so großen Anklang fand. Über 250 Aufrufe konnte …

Romfahrt 2018

Romfahrt 2018
 
Sechs Tage in Rom. Sechs Tage großes Staunen über die barocke Pracht und Größe vieler …

Chöre an St. Paulus haben wieder begonnen!

Nach einer langen (unfreiwilligen) Corona-Pause haben alle Chöre an St. Paulus wieder mit der Probenarbeit begonnen.
So auch …

Mesner mit Herz und Verstand

Diethard Schmidts Abschied nach 22 Jahren

Diethard Schmidt ist ein echtes Urgestein der Katholischen Kirche in Künzelsau. Seit über zwei Jahrzehnten ist er Mesner. Und auch sonst widmet er sich voll und ganz der Kirchengemeinde. So agiert er zudem als Wortgottesdienst-Leiter, als Kommunionhelfer und als Lektor. Außerdem ist er Stellvertretender Dekanatsleiter und im Vorstand des Mesnerverbandes der Diözese Rottenburg-Stuttgart. Nun aber wird sich der engagierte 65-jährige Künzelsauer zur Ruhe setzen. Wir haben mit ihm über seine Mesnerzeit gesprochen.

Seit wann sind Sie Mesner?

Seit 1. September 1998 bin ich Mesner in Künzelsau. Irgendwie hat es sich damals so ergeben. Manche Sachen passieren einfach. Dann bleibt man dabei, weil es interessant ist und weil man viele Sachen zu tun hat. Das macht man gern – mit Leib und Seele!

Welche Aufgaben haben Sie als Mesner?

Die Aufgaben eines Mesners sind breit gefächert. Ich kann nur ein paar Beispiele nennen: Vor- und Nachbereitung des Gottesdienstes, das Gotteshaus sauber halten, die Pflege der Außenanlagen und eben alles, was oben in der Kirche dazu gehört. Ich habe eine Sechs-Tage-Woche, in der es mir nie langweilig wird. Der Montag ist dann der typische Mesner-Sonntag. Da habe ich frei.

Was gefällt Ihnen an Ihrem Beruf?

Das kann man so pauschal gar nicht sagen. Wenn man die erste Zeit durchgemacht hat, kann man sagen: Das ist meine Sache. Das macht mir Spaß. Mein Beruf ist so vielfältig. Das kann man nicht in Worte fassen.

Was werden Sie vermissen, wenn Sie in ein paar Wochen in Rente sind?

Alles! Ich kann es gar nicht sagen.

Haben Sie Pläne für Ihre Zukunft?

Ja, ich habe einen Italienisch-Kurs begonnen und ich möchte meinen Sport wieder intensivieren.